Was beim Gasgrill Kauf zu beachten ist

Wer grillen möchte, der sollte sich nicht der neusten technischen Neuerung verschließen. Grillen mit Kohle war gestern, heute grillt man mit Gas, denn diese Form der Fleischzubereitung hat unzählige Vorteile. Jedoch gibt es beim Aufrüsten auf einen Gasgrill Einiges zu beachten. Nicht nur bei der Vorauswahl, sondern auch beim Kauf sollte man sich die folgenden Zeilen zu Herzen nehmen.

Welche Besonderheiten hat ein Gasgrill?

Anders als beim Kohlegrill kann man sich bei einem Gasgrill durchaus das falsche Modell zulegen. Bei einem Gasgrill wird das Grillgut mit Hilfe von einer Gasflamme erhitzt. Das Gas kommt aus einer Flasche, welche an den Grill angeschlossen werden muss. Diese Flaschen sind dort erhältlich, wo man auch den Grill kaufen kann.

Gasgrill Sicherheit im Test

-Da es sich beim Grillen um eine gefährliche Tätigkeit handelt, sollte man auf ein Siegel achten, welches nachweist, dass das Gerät technisch überprüft wird. Ein CE Siegel oder eine TÜV Plakette sorgen für Sicherheit und geprüfte Qualität.

-Beim Grill sollte man auf einen guten und festen Stand achten. Grills, welche oben eine große Fläche haben und unten nur einen schmalen Steg haben, sind zwar sehr schön, jedoch können sie schnell umkippen und schlimmstenfalls jemanden verletzen.

-Der Grill sollte sich vor Wegrollen absichern lassen. Dies ist besonders wichtig, wenn der Grill auf Rollen steht. Diese sollten eine Sperre haben, damit der Grill im Betrieb nicht wegrollen kann.

—->Grillgenuss

-Bei der Einstellung der Intensität sollte man eine stufenlose Regelung bevorzugen. Diese Steuerung regelt die Gaszufuhr. Bei einer stufenlosen Einstellung ist es möglich, dass das Grillgut genau so zubereitet wird wie man es sich wünscht.

-Der Grillrost sollte ausreichend Verstellmöglichkeiten haben, damit man das Grillgut nach seinen individuellen Wünschen zubereiten kann. Diese sollten sichere Verankerungsmöglichkeiten haben und auch bei hohen Einstellungen das Grillgut sicher tragen.

-Die Gasflamme erhitzt einen Stein im unteren Teil des Grills. Dieser kann aus verschiedenen Materialien sein. Es ist besser auf einen Stein zu setzen, welcher lange warm hält und die Wärme gleichmäßig abgibt. Jedoch muss man Steine hin und wieder austauschen. Wer also wirklich ungetrübten Grillgenuss möchte, der sollte auf eine Metallkonstruktion setzen und kann so dauerhaft schlemmen.

Wartung eines Gasgrills

-Der Grill sollte leicht zu reinigen sein. Die Lust zu grillen kann schnell schwinden, wenn nach der Feier stundenlang geschruppt werden muss. Die Teile des Grills sollten leicht auseinander zu nehmen sein und die Bestandeteile sollte man in die Spülmaschine geben können.

-Vorsicht beim Gasverbrauch! Ein guter Gasgrill (unserer ist von www.gasgrilltest.de) sollte nicht zu viel Gas verbrauchen. Darum ist es sinnvoll verschiedene Modelle zu vergleichen und sich für das günstigste Modell in Punkto Gasverbrauch zu entscheiden. Dabei kann es sinnvoll sein in einen höheren Kaufpreis zu investieren, wenn der Gasverbrauch niedrig ist. Denn wenn man häufiger grillt, dann habt man die Preisdifferenz schnell wieder heraus gegrillt.

-Ersatzteile sollten leicht erhältlich sein. Auch beim besten Grill geht einmal was kaputt und so ist es ein wichtiges Kriterium für den Kauf, dass man die Elemente einfach nachkaufen kann, welche schnell verschleißen. Schläuche und Rost, Halterungen und Aufsätze können solche Teile sein, welche man gelegentlich austauschen muss.

Immer gilt: Lassen Sie sich beim Kauf beraten!

Welches Bügeleisen ist das Richtige?

Ein gutes Bügeleisen gehört in jeden Haushalt. Da jedoch das Angebot ständig wächst, scheint die Auswahl oft kompliziert zu sein. Betrachtet man allerdings die Leistungen, fällt die Entscheidung wesentlich leichter.

Ein perfektes Ergebnis erreicht allein ein Eisen, dessen Ausstattung den persönlichen Ansprüchen gerecht wird. Werden diese gut durchdacht, sind mögliche Fehler beim Kauf nahezu ausgeschlossen. Bügeleisen Testberichte und Verbraucher-Bewertungen helfen zusätzlich bei der Entscheidung.

Bügeleisen im Test

Zu Anfang ist selbstverständlich die Handhabung zu prüfen. Ein Eisen, das nur umständlich gegriffen werden kann, erschwert die Arbeit zusätzlich. Der gut geformte Griff ist das erste Kriterium, das es zu erfüllen gilt; idealerweise mit Gummibeschichtung, die ein Abrutschen der Hand verhindert. Zusätzlich ist das Gewicht maßgeblich – mit einem schweren Eisen lässt sich bloß mühselig bügeln. Das Eisen sollte daher vor dem Kauf unbedingt einmal in der Hand gehalten werden, um eine angenehme Handhabung sicherzustellen.
Hilfreich zeigt sich auch eine schmale Spitze – sie erreicht beim Bügeln schwierigste Stellen; ein langes, biegsames Kabel garantiert ausreichende Beweglichkeit.
Sprühfunktion und Dampfstoß-Funktion gehören bei modernen Geräten selbstverständlich zur Ausstattung dazu, und sind ideale Helfer bei festen Geweben. Die Vertikaldampf-Funktion ermöglicht, empfindliche Textilien auch im Hängen zu bügeln.
Die Regler sollten stufenlos schaltbar, und die Beschriftungen aller Anzeigen gut lesbar sein. Eine leicht verständliche Bedienungsanleitung ist Voraussetzung.

Folgende Punkte sind unbedingt zu beachten, bevor die Wahl für das richtige Bügeleisen getroffen wird:

  • Wattzahl
  • Dampfdruck und Dampfdüsen
  • Größe und Art des Wassertanks
  • Anti-Kalk-System
  • Beschaffenheit der Sohle
  • Überhitzungsschutz

Welche Anforderungen muss ein gutes Bügeleisen erfüllen?

Von großer Bedeutung ist die Dampfleistung, die an der Watt-Zahl zu erkennen ist. Geräte mit einer Leistung von weniger als 2000 Watt bauen nicht ausreichend Druck auf um feste Stoffe faltenfrei bügeln zu können. Düsen, die ausreichend und gleichmäßig über der Sohle verteilt sind, sorgen für die optimale Verteilung des Dampfes.
Zum Schutz der Kleidung verfügen gute Eisen über eine Tropfensperre. Sie verhindert, dass bereits bei niedrigeren Temperaturen Wassertropfen aus dem Gerät austreten.

Test Fazit

Im Bezug auf das Wasser ist es praktisch, wenn eine Befüllung mit einfachem Leitungswasser bedenkenlos möglich ist. Moderne Geräte verfügen über eine Anti-Kalk-Kassette, welche vermeidet, dass Kalk die Dampfdüsen verstopfen kann.
Der Wassertank fasst im Idealfall mindestens 350ml. Praktisch ist, wenn er hierzu abgenommen werden kann. Die Öffnung sollte zum Befüllen unter jeden Wasserhahn passen. Bei einigen Modellen ist ein zusätzlicher Wasserbehälter mit Trichter im Lieferumfang enthalten, der das Befüllen erleichtert. Vorteil bietet ein durchsichtiger Tank. Hier ist der Wasserstand zu kontrollieren, und ein eventuelles Überfüllen wird vermieden.
Zu guter Letzt muss noch die Bügelsohle ihren Test bestehen, den Testsieger finden Sie hier. Gute Gleitfähigkeit bedeutet ein entspanntes Bügeln ohne zusätzlichen Kraftaufwand. Das bieten hauptsächlich Keramik-Sohlen oder solche, die mit Teflon beschichtet sind. Edelstahlsohlen hingegen sind leichter zu reinigen und kratzfester.
Perfekt wird die Ausstattung durch einen Überhitzungsschutz; idealerweise verbunden mit Abschaltautomatik. Dies ist sinnvoll für den Fall, dass das Eisen längere Zeit eingeschaltet, aber ungenutzt bleibt.

Im Hinblick auf die viele Arbeit, die mit einem Bügeleisen erledigt wird, lohnt es sich in jedem Fall, alle infrage kommenden Kriterien gründlich zu durchdenken. Ein Gerät mit guter Leistung und möglichst langer Garantiezeit rechtfertigt hier durchaus einen etwas höheren Preis.